Bericht von Heiden TV

Bericht von Donate McIntosh, PFI Vorstand, Reclaiming

Eine wunderbare Konferenz, vollgepackt mit interessanten Vorträgen, inspirierenden Workshops und berührenden Ritualen. Eine Gelegenheit, alte Freunde zu umarmen und neue kennenzulernen, zusammen zu feiern, zu diskutieren, zu lachen und zu tanzen.

Dieses Jahr fand die Konferenz erstmalig im Veranstaltungszentrum Wartenberger Hof in Berlin statt, und sie dauerte zum ersten Mal zwei Tage statt wie bisher einen Tag. Der Wartenberger Hof stellte uns die Räumlichkeiten zu einem sehr entgegenkommenden Preis zur Verfügung und erwies sich so als großzügiger Sponsor der Konferenz.

Es entfaltete sich ein sehr lebhaftes und angeregtes Konferenzleben. Im Außenbereich waren Stände mit paganen Kunstwerken, mit Büchern und CDs zu finden. In einem Extrazelt informierte Patricia Asunja über das neue Projekt Pagan Pride. Im inneren (kostenpflichtigen) Bereich fanden die Vorträge und Workshops statt.

Die Thematik einiger Vorträge stand unter dem Schwerpunkt Pagane Seelsorge und Therapie. Dr. Christopher McIntosh und Dr. Donate McIntosh berichteten über das von ihnen gestartete Projekt Verdandihilfe – Pagane Seelsorge, Voenix sprach über die Traumadiagnose aus schamanischer Sicht und hielt ein Kurzritual zum Vortrag, und Ina Cüsters van Bergen sprach über Transpersonale Magie.

Lebhaft diskutiert wurden die beiden Vorträge zum Thema Ethik von Fr. Sri Syadasti: Thelemische Ethik und von Rev. Ellie Lazzaro: Der Priesterweg zwischen Tugenden, Ethik und deutschem Gesetz.

Wer sich für einzelne pagane Richtungen in Geschichte und Gegenwart interessierte, konnte sich über die Cerridwen-Priesterinnenausbildung im Goddess Temple (Bee Helygen) oder über Religion, Kulte und Rituale im öffentlichen und privaten Raum der griechisch-römischen Antike (Prof. Dr. Isolde Stark) informieren.

Auf großes Interesse stießen der Überblick von Sinmara über die Pagane Bewegung in Deutschland unter dem Titel Wir sind die mit den vielen Göttern – Pagane und PFI in der Öffentlichkeit, sowie der Bericht von Peti Songcatcher über ihre Reisen zu Reclaiming Witchcamps unter dem Titel Ritualmusik – was ist das eigentlich?, bei dem sie natürlich auch Lieder zum Mitsingen vorstellte.

Wer lieber etwas Praktisches machen wollte, konnte die Workshops von Linda zur Ritualbemalung mit Henna und von Bianca Wertheimer zur Gestaltung von Goddess Spirit Dolls besuchen. Faye und Andreas leiteten einen Workshop, in dem Kreistänze im Ritual getanzt wurden.

Natürlich gab es wie gewohnt auch eine Reihe von Ritualen. Neben dem Eröffnungs- und dem Abschlussritual, die von Berliner Heiden verschiedener Pfade geleitet wurden, gab es ein Asatru-Blot und ein Ritual der Reclaiming-Gemeinschaft.

Das Rahmenprogramm war diesmal besonders vielfältig und traf auf großen Zuspruch.

Anspruchsvolle Unterhaltung boten die Lesungen von Duke Meyer aus seinem Buch Das Lied der Eibe und von Christopher McIntosh aus seinem Buch Master of the Starlit Grove (in deutscher Übersetzung). Ein starkes Highlight setzte Inara mit ihrer mitreißend getanzten Göttin-Show.

Natürlich war auch für Musik gesorgt. Im Rahmen der Eröffnung, nach der Ansprache von Sinmara, spielte die Band Paganland zauberhafte Musik, die unüberhörbar durch Einflüsse der iranischen Heimat der Musiker geprägt war. Das Abendprogramm gestalteten Peti Songcatcher, Paula Noske und Duke Meyer mit paganen Songs, die in gewohnter Weise mitreißend dargeboten wurden und zum Mitsingen einluden.

Als die Konferenz am Sonntag Nachmittag endete, konnten alle Teilnehmenden auf interessante Erfahrungen, inspirierende Begegnungen und eine fröhliche gemeinsam verbachte Zeit zurückblicken. Das freundliche Service-Team des Wartenberger Hofs versorgte uns mit hervorragendem Essen und Getränken.

Bericht von Bianca Wertheimer, PFI Vorstand, OBOD Ovatin

Monatelange Vorbereitungen, etliche Skype Meetings, Deko-Shopping Trips und kilometerlanger Mailverkehr machten sich bezahlbar:

Vom 23.-24.09.2017 fand im Wartenberger Hof erstmals die Pagan Federation Konferenz in Berlin statt und hatte einiges zu bieten! 10 Vorträge, 3 Workshops, 5 Rituale, 2 Bands, 1 Tanzshow, 2 Lesungen, Infostände, Verkaufstische und ein Feuerwerk – über zu wenig Programm konnte sich definitiv niemand beschweren.

Im Vordergrund der Konferenz standen die Themen Ethik und Celebrancy bzw. Seelsorge.

Vertreter verschiedener paganer Gruppen und Wege wie beispielsweise die Priesterin und OBOD Ovatin Bee Helygen die für Ihren Vortrag aus England, „ADF“ Reverend Ellie Lazzaro aus Frankreich und Ina Cüsters van Bergen vom „Hermetic Temple of Starlight“ aus den Niederlanden angereist  waren, berichteten über Ihre Erfahrungen, Ausbildungswege und Umgang mit Herausforderungen wie z.B. psychische Probleme oder Sterbebegleitung.

Selbstverständlich kam auch der Spaß nicht zu kurz.

Die Konferenz wurde am Samstag vormittag mit einem Konzert der Band „Paganland“ aus dem Iran eröffnet, die mit Ihren magisch-mystischen Klängen auch das anschließende Eröffnungsritual einleiteten und beendeten.

Am Abend wurde den Zuschauern in der Göttinnen-Tanzshow von Inara zum Thema „Equinox“ eingeheizt – und das im wahrsten Sinnes des Wortes: „Firebird“ und Hüftschwung, wechselnde Kostüme, Isiswings und Rabenmaske- eine unglaubliche Darbietung!

„Peti Songcatcher & Friends“ spielten im Anschluss an die Show ein 90 minütiges Konzert und besangen in zahlreichen Liedern aus Witchcamps und co. die große Göttin, die Elemente und die Gemeinschaft.

Beendet wurde der Abend mit einem großen Feuerwerk im Innenhof.

Kreativ wurde in den Workshops gearbeitet.

Im Henna Workshop mit Linda Mey erhielten die Teilnehmer Einblicke in die rituelle Bemalung und konnten bereits nach kurzem Üben am Papier ihre eigenen Kreationen auf die Haut bringen. Im Goddess Spirit Doll Workshop, den ich gab, wurden zu entspannter Meditationsmusik Göttinnen Puppen genäht und mit Kräutern, Steinen und persönlichen Wünschen gefüllt. Nach all der entspannten kreativen Arbeit bot der Workshop zum Thema „Kreistänze“ eine wunderbare Ergänzung mit ein wenig mehr Bewegung.

Selbstverständlich wurde auch magisch gewirkt und den Göttern gehuldigt.

Das Eröffnungsritual, dass von der Bärenwald Seedgroup (OBOD) geplant und durchgeführt wurde, lud auch z.B. Vertreter der Reclaiming Gemeinde, freien Hexen, Ordensmagier und Asatru Gruppen dazu ein, aktiv einen Part in der Zeremonie zu übernehmen. Gemeinsam wurden die Elemente, Götter, Geister und Ahnen eingeladen und um den Segen, Führung und Inspiration für die kommenden Tage gebeten.

Über das ganze Wochenende hinweg wurde weitere Zeremonien und Rituale abgehalten – zwei Blots, ein Ritual der Reclaiming Gruppe und ein schamanisches Kurzritual luden zum mit machen, gemeinsamen Erfahren und natürlich auch zum gemeinschaftlichen Singen ein.

Fazit: Für mich war es eine wunderbare Erfahrung zu sehen, wie die paganen Gruppen immer weiter zusammen rücken, sich gegenseitig inspirieren und unterstützen! Das war den Aufwand der Planungen definitiv wert!