Rote Linie am Tagebau Hambach

Die PFI steht auch für „Zukunft statt Braunkohle“ und wir nahmen an der Aktion „Roten Linie am Hambacher Forst“ am 26. August 2017 teil, die im Rahmen des Klima-Camps u.a. vom BUND veranstaltet wurde.
Es gibt viele Aktionen gegen diese Umstände, wie etwa ausgeco2hlt oder Ende Gelände.

Seit vielen Jahren vernichtet die RWE AG Natur und verletzt Menschenrechte, indem die Firma riesige Löcher baggert, um durch Tagebau an Braunkohle zu gelangen, den ineffizientesten Brennstoff mit der größten CO2-Erzeugung der Welt.
Ganze Orte werden im „öffentlichen Interesse“ leer gefegt, Anwohner mit unlauteren Angeboten aus ihren Häusern gepresst, wer nicht kuscht wird unter Druck gesetzt.
Die gegenwärtige Braunkohlegewinnung in Niederzier bei Düren findet diesen Stoff auf 350m Tiefe und wird ein 500m tiefes und mehrere Kilometer langes Loch hinterlassen.
Dafür verschwindet der Ort Manheim und der Hambacher Forst, ein sehr alter Wald, von dem schon über 80% gerodet wurden.
Es gibt bei der aktuellen Versorgungslage keinen Grund, an der in allen Richtungen umweltschädlichen Braunkohleförderung festzuhalten.
Seit Jahren kämpfen die oben genannten Organisationen und junge Wald-Aktvisten um den „Hambi“. Im Frühjahr waren junge Aktivisten um Standing Rock in Köln und besuchten die Rote Linie und den Hambacher Wald, unter anderem auch Nataanii Means, den Sohn des verstorbenen AIM-Aktivisten und Filmstars Russel Means.

Während der Autor noch mit den z.T. heftigen Umständen um Standing Rock beschäftigt war und den Wahnsinn um den Hambi noch gar nicht so deutlich wahr nahm, brach der bekannte Künstler Voenix eine Latte für „Hambi“.
Tatsächlich fuhr der Autor 2011 ein Jahr lang täglich die nun tote A4 Richtung Aachen und zurück und beobachtete den Neubau derselben, um den Tagebau zu erweitern. Hambi ist nicht erst seit einem Jahr gefährdet.

Nun haben wir Pagane (hoffentlich nicht zu spät) den hohen Stellenwert dieses fast schon völlig zerstörten Stücks uralter Natur wahrgenommen und nachdem wir mit Voenix zu Anfang dieses Jahres mit 4 Menschen die pagane Welt dort vertreten haben, waren wir dieses Mal 19 (NEUNZEHN) Menschen, die an Voenix Heilritual teilnahmen.


In der Roten Linie, die von 3000 Menschen über 2km gebildet wurde, haben wir mit einem unglaublich kraftvollen Trommeln die Energien hoch gezogen.

Die Rote Welle

Das Trommeln und die Rote Welle werden wohl unvergesslich bleiben und weitere pagane Menschen anregen sich für den Erhalt des restlichen Hambacher Forstes einzusetzen und mitzustreiten.

Nachdem die Rote Linie sich in Richtung Manheim zu einer Veranstaltung oder in den noch existierenden Teil des Hambacher Forst aufgelöst hatte, versammelten wir uns und hielten ein Heil-Ritual für die verletzte Erde ab. Dabei übergaben wir dem Boden Erde von positiven Orten und Kräuter und baten die Götter und Geister um Schutz für diesen Ort. Das Ritual wurde allerdings durch ein Polizeifahrzeug gestört, das unbedingt durch unseren Kreis fahren wollte und keinen Umweg über die gegenüberliegende Fahrbahn nehmen wollte. Das gleiche Fahrzeug passierte uns noch zwei mal nach dem Ritual (wir sollten wohl „verschwinden“), wobei es einmal mit recht hoher Geschwindigkeit an uns vorbei fuhr und ohne zu Bremsen auf drei Kinder aus unserer Gruppe zuhielt. Ein sehr unschöner Augenblick, der die ohnehin schon hohen Emotionen anstachelte. Deeskalation funktioniert anders.

Ydalir und Familie trommelnd auf dem Weg zur Roten Linie

Auf dass wir immer mehr werden, die aufstehen und für unser „Standing Rock“ im eigenen Land käpmfpen.
Euer Ydalir
#DefundRWE